Radsportfreunde beim 125 km-Rennen des Münsterlandgiros 2018

die ersten 5 gerade angekommen

Wo ist Bernd ?

alle versammelt

Daumen nach oben !

der Sieger kam um 12:25

„Noch 10 km bis Ahaus, dann haben wir endlich Rückenwind bis nach Münster“ – so dachte Klaus Laakmann von den Radsportfreunden Seppenrade, als er am Tag der deutschen Einheit mit 5 weiteren Vereinsmitgliedern beim 125 km Jedermann-Rennen in die Pedalen trat - ein Rennen, das im Rahmen des Münsterlandgiros neben der 95 km und 65 km Distanz angeboten wurde.

Um 9.25 Uhr fiel die Startflagge für die knapp 1.100 Teilnehmer bei kühlen Temperaturen von 10 Grad. Die Strecke führte über Billerbeck, Ahaus, Schöppingen vorbei an Laer und mündete schließlich in die Zielgerade am Schlossplatz in Münster.

Im ersten Teil des Rennens bis Ahaus hatten die Radrennfahrer mit dem stark böigen Westwind insbesondere in den Baumbergen am Longinusturm und in Billerbeck an der Steigung zum Daruper Berg zu kämpfen. Viele waren froh, wenn sie sich im Windschatten aufhalten konnten und nicht schon früh abreißen lassen mussten. Als es auf den letzten 60 Kilometern ostwärts ging, wurden die Fahrer bei bis zu 5 – 6 Bft durch den starken Westwind beflügelt. So konnten sie leichter den Schöppinger Berg bezwingen und auf der Flachstrecke am Schluss in einzelnen Radgruppen das Tempo z.T. über 40 km/h hoch halten.

Trotz einiger Stürze anderer Teilnehmer erreichten die 6 Radsportfreunde aus Seppenrade wohlbehalten, aber leicht erschöpft das Ziel in Münster. Stefan Grell, Herbert Tüns und Stuart Norquay erreichten eine Zeit von unter 3:40 Std und fuhren dabei einen Durchschnitt 34 bis 36 km/h heraus. Klaus Laakmann, Matthias Szarafinski und Bernd Breuer schafften die 125 km in 3:41 bis 3:55 Stunden, was einem Schnitt von 32 bis 34 km/h entspricht.