Radsportfreunde beim 130 km-Rennen des Münsterlandgiros 2019

nach 130 km am Ziel

die Ziellinie vor Augen

die Ziellinie vor Augen

die Ziellinie vor Augen

die Profis im Ziel, aber 4 Stunden später...

Am Tag der deutschen Einheit konnten 5 Mitglieder der Radsportfreunde Seppenrade ihre Fähigkeiten im schnellen 130 km-Rennen unter Beweis stellen. Dieses Jedermann-Rennen wurde neben der Distanz über 60 und 100 km vor dem Start der Profis beim 14. Sparkassen- Münsterlandgiro angeboten.

Um 8.40 Uhr fiel in Münster die Startflagge für die 1.150 Teilnehmer bei kühlen, aber trockenen Witterungsverhältnissen um die 9 Grad. Die Strecke führte über Lengerich in den Teutoburger Wald hinauf zu den Serpentinen nach Lienen und Bad Iburg. Über Tecklenburg vorbei an Ladbergen mündete die 130 km - Runde schließlich in die Zielgerade am Schlossplatz in Münster.

In der Anfangsphase konnten die 5 Rennradfahrer bei leichtem Rückenwind in der Gruppe bis an die 40 km/h Grenze heranfahren. Im Teutoburger Wald gab es dann auf z.T. recht schmalen Wegen mit vielen Schlaglöchern einige kurze , aber knackige Anstiege, die den Fahrern mächtig Körner kosteten. Stefan Grell notierte noch „die kurzen Regenschauer, die die Beine und Arme doch merklich abkühlten“.

Als es auf den letzten 60 km ab Tecklenburg in südliche Richtung ging, mussten die Rennradfahrer dann stärker in die Pedalen treten, da der Wind mit ca. 4 Beaufort allen Teilnehmern zu schaffen machte und das Durchschnittstempo auch in der Gruppe unter 40 km/h drückte.

Nach 1100 bezwungenen Höhenmetern fuhren die Radsportfreunde abgekämpft, aber wohlbehalten über die Ziellinie am Schlossplatz in Münster . Stefan Grell mit 3:36 Stunden und Herbert Tüns (3:42) freuten sich darüber, die 130 km unter 4 Stunden geschafft zu haben, Bernd Breuer blieb mit 4:03 Stunden knapp über der Zeit und Klaus Laakmann (4:21) musste am Schluss den stärker werdenden Regen ertragen.